Pfarrkirche Sankt Petrus und Paulus Ettenkirch

Historisches:

Der Kirchenbau zeigt in verschiedenen Teilen Baustile von der Spätgotik bis zur heutigen Zeit (also über 500 Jahre). Die spätgotische Bauwelle erreichte um 1500 die Kirche. Sie ist erkennbar im dreiseitig geschlossenen Chor und im (ehemaligen) spitzbogigen Chorfenster in der Ostwand, dessen Konturen man unter dem Putz hinter dem Altar durchschimmern sieht.

Im Barock um 1761 wurde das Langhaus nach Norden verbreitert und nach Westen verlängert. Alle Fenster wurden symmetrisch angeordnet und einheitlich gestaltet. Aus dieser Epoche (1761) blieben neben den Fenstern auch der Chorbogen und der Deckenstuck erhalten.

Erweiterung und Neugestaltung

1882 bis 1884 erfuhr die Kirche eine wesentliche Änderung durch eine weitere Verlängerung des Langhauses und eine Erhöhung des Turms (37 Meter), der damals das charakteristische achtseitige Zeltdach erhalten hat. 1884 bis 1892 erfolgte im Inneren von Peter Paul Metz (Gebrazhofen) eine neuromanische Ausstattung. Die Bemalung der Langhausdecke wurde um 1900 durch den Kirchenmaler Siebenrock (München) vorgenommen. Im Hauptbild ist die Krönung Marias zu sehen. Die seitlichen Medaillions bilden die Auferstehung Christi, die Himmelfahrt Christi, Pfingsten und die Himmelfahrt Marias ab.

In jüngerer Zeit

Bei den späteren Erneuerungen 1937 und 1966/67 blieben nur zwei Statuen der Kirchenpatrone, die 1884 für den Hochaltar geschaffen wurden, und die barocken Deckenbilder erhalten.

Bei der Innenrenovation von 1989 erhielt die Kirche einen neuen Altar, Ambo, Taufstein und Gestühl nach Entwürfen von Herbert Albrecht (Wolfurt bei Bregenz) sowie ein dreiteiliges hölzernes Altarrelief von Friedrich Gurschler (Partschins-Töll/Südtirol) mit Motiven zu den beiden Kirchenpatronen. Am 05.11.1989 fand durch Domkapitular Alfred Ebert die letzte Altarweihe statt.

2012 erfolgte eine Außensanierung des Kirchturms.

In der Nacht vom 30. auf 31. Oktober 2011 stürzte in der Pfarrkirche St. Petrus und Paulus ein ca. 2 Quadratmeter großes Stück der Stuckdecke ab. Gott sei Dank wurde niemand verletzt, denn am Sonntagabend (30.10.2011) hatte noch das Konzert von Kirchenchor und Jugendschola stattgefunden. Der Deckensturz passierte zur Nachtzeit. Aus Sicherheitsgründen musste die Kirche gesperrt werden. Die Untersuchungen ergaben, dass das Dachgebälk marode war und somit eine umfassende Sanierung nötig wurde, welche dann vom Herbst 2013 bis November 2014 durchgeführt wurde.

Das zentrale Deckengemälde zeigt die Aufnahme Mariens in den Himmel, dargestellt durch ihr leeres Grab, sowie die Krönung Mariens zu sogenannten Himmelskönigin.

Vier Medaillons verzieren die Ecken der Kirchendecke.

Rechts und links an den Kirchenwänden sind die Kirchenpatrone angebracht:

Links der Apostel Paulus mit seinem Erkennungsmerkmal, dem Schwert. Es weist darauf hin, dass er durch ein Schwert getötet wurde.

Rechts der Apostel Petrus, dargestellt mit einem Schlüssel. Nach einer Bibelstelle weist dieser auf die besondere Position des Petrus in der Jüngerschaft Jesu hin. Von Jesus wird ihm der Auftrag erteilt, den Himmel für die Menschen zu öffnen.

Weitere Statuen in der Pfarrkirche Ettenkirch sind Maria Königin mit dem Jesuskind auf dem Arm, die Schmerzensmutter (Pietat) sowie der Heilige Josef.

Anschrift:

Landvogteistraße 3
88048 Friedrichshafen

Zurück nach oben